Aktuelles

© FiL Fachverband für integrative Lerntherapie e.V

 

 

Sind Sie in der Situation, dass Ihnen oder Ihrem Kind trotz enormer Anstrengung das Lernen schwer fällt? Wurden Rechenoperationen bisher nicht verstanden? Konnte das Lesen bzw. Schreiben auch nach vielen zusätzlichen Übungsstunden noch nicht automatisiert werden?

Haben Sie oder Ihr Kind bereits Schul- und Prüfungsängste entwickelt?

Erleben wir wieder und wieder schulische Misserfolge und steigt der Leistungsdruck zunehmend an, geraten wir schnell in einen Teufelskreislauf. Wenn das Selbstvertrauen in das eigene Lernvermögen sinkt, entstehen Versagensängste und die Lernmotivation schwindet.

In einer derart schwierigen Situation kann eine lerntherapeutische Unterstützung hilfreich sein. Ziel der individuellen Arbeit ist, die eigenen Stärken und Fähigkeiten zu aktivieren, um so bestehende Defizite auszugleichen. Die ganzheitliche Lerntherapie betrachtet dabei explizit die Ursachen von Lernproblemen und unterstützt den Lernenden, die Gründe für seine Problematik selbst zu erkennen. Sind die Betroffenen in der Lage, ihr Lernverhalten zu reflektieren und bewusst zu steuern, werden sie positive Erfahrungen machen und so neuen Mut schöpfen.

Durch begleitende Beratungsgespräche mit Eltern, pädagogischen und medizinischen Fachkräften (Lehrer, Psychologen, Fachärzte) werden bestmögliche Lernbedingungen geschaffen.

Wie?

  • individuelle Lernbegleitung in Einzel- und Gruppensetting
  • ausführliches Entwicklungsgespräch und Förderdiagnostik
  • Analysieren und Bewerten der individuellen Lernstrukturen
  • Erfassen von Ressourcen und Entwicklung von Zielen
  • Erstellen eines individuellen Förderplans
  • Vermittlung von Lernstrategien und positivem Lernverhalten
  • Beratung aller am Prozess Beteiligter